Veröffentlicht in Uncategorized

Von MG Medis, ihrer Anwendung und irreführenden Bezeichnungen.

Häufig lese ich in diversen Foren auch über Medikamente. Abgesehen von Mestinon, werden nun viele der bei MG eingesetzten Medis auch bei anderen Erkrankungen eingesetzt. Was ich aber manchmal lese, lässt mich fast aus der Haut fahren. So wurde letztens von einer nicht MGlerin, die Azathioprin nimmt (ein gängiges Medi bei MG, aber auch bei diversen anderem Erkrankung) das ganze als „starkes Krebsmedikament“ bezeichnet. Bei aller Liebe, aber das ist sowas von am Thema vorbei. Der primäre Nutzen von Azathioprin ist die Immunsuppression. Es gehört zu den gängigen Medikamenten in der Transplantationsmedizin, wenn auch dort meist in Kombi und/oder höherer Dosis eingesetzt als bei den Autoimmunerkrankungen. Es gehört aber nicht zu den Zytostatika. Möglicherweise gibt es Personen, mit Krebs, die es nehmen. Dies macht es allerdings nicht zu einem Krebsmedikament.

Ein anderes Beispiel ist Rituximab. Zwar kommt dieses Medikament tatsächlich aus der Krebsmedizin und gehört zu den Zytostatika. Aber hier gilt: die Dosis macht den Unterschied. Ein Krebspatient wird i.d.R. mit einer völlig anderen Dosis behandelt und über einem völlig anderen Zeitraum, als ein Myastheniker (oder ein anderer Autoimmunerkrankter

..MG ist nämlich auch hier nicht die einzige Autoimmunerkrankung.

Wenn es nach mir ginge, könnte jeder die Dinge so bezeichnen, wie im lustig wäre. Aber stellt euch mal vor ihr kommt als Neuling in einer Myasthenia Gravis Gruppe oder eine Gruppe mit Autoimmunerkrankungen, findet die vom Arzt vorgeschlagenen Medis und ihr lest erstmal Chemo und Krebsmedikament? Würde euch das wirklich gefallen? Zumal der Arzt in den seltensten Fällen von einer „Chemotherapie“ gesprochen jaben wird. Auch ich habe Azathioprin genommen, nehme jetzt Cellcept. Beides Immunsuppressiva, die auch in der Transplantationsmedizin eingesetzt werden. Ich würde allerdings weder das eine, noch das andere, je als Transplantationsmedikament bezeichnen, als Krebsmedikament erst recht nicht, denn das ist es einfach nicht. Es ist ein Immunsuppressivum. Ein Medikament, dass das Immunssystem unterdrückt. Die Frage ist immer…wie stark es unterdrückt 😉

Auch über Rituximab wurde mit mir mal gesprochen, es war aber noe die Rede von einer Chemotherapie. Der Begriff wäre eher irreführend. Denn unter einer Chemo versteht man eben i.d.R. doch eher einer Krebstherapie.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s