Veröffentlicht in Uncategorized

Like a colourful world?

Seit Monaten oder gar Jahren, ich habe nie gezĂ€hlt, schwirrt in regelmĂ€ĂŸiger RegelmĂ€ĂŸigkeit 😉 ein Gedicht durch die sozialen Netzwerke und speziell durch diverse Facebook Gruppen die in Zusammenhang mit dem Thema Behinderung stehen.

Ich sag nur

  • Mittelpunkt
  • Farbig sehen
  • An die Hand nehmen

Na, wisst ihr schon, wovon ich rede?

Bestimmt oder? Allen anderen helfe ich mal auf die SprĂŒnge

Ich rede von diesem Gedicht

Guckstu hier

Eigentlich gibt es genau zwei Meinungen. Die Verfechter und Liebhaber des Gedichtes und diejenigen, die wie ich auch…es einfach ĂŒberhaupt nicht mögen.

Das fĂŒhrt regelmĂ€ĂŸig zu Kleinkriegen in den entsprechendem Gruppen und dem Vorwurf der Verfechter an die „Nichtmöger“, dass man als Gesunder ja keine Ahnung hĂ€tte.

Nun treiben auch wir „Nichtmöger“ uns nicht ohne Grund in Gruppen mit Topic „Schwerbehinderung“ oder „Rollstuhl“ rum. Man mag es kaum glauben, aber wir haben *Trommelwirbel* eine Behinderung.

Was mich an dem Gedicht stört? Eigentlich alles..

Warum sollten wir Ungeheuer sein? Also wenn ich an mir runterschaue… Zwei Beine, 2 Arme, 1 Kopf mit zwei Augen, einer Nase und einem Mund…eigentlich alles ganz normal

Haben wir denn nun ein Handicap und zahlen wir dieses teuer?

Das Wort Handicap ist ja eigentlich schon das nĂ€chste, was mich stört. Es kommt immer wieder auf, dass Handicap doch viel schöner ist, als „Behinderung“ und internationaler. Ist es international? Nein!!

Denn die meisten englischen Muttersprachler lehnen das Wort „Handicap“ ab und bezeichnen sich als „disabled“ im Gegensatz zu den „able-bodied“. Auch im öffentlichen englisch-sprachigen Raum ließt man eher „Disability“ oder „disabled“ und eher nicht „Handicap“.

Es ist also eher der Wunsch nach InternationalitÀt, die keine ist.

Zahlen wir nun unsere Behinderung teuer? Nach 25 Jahren ohne wesentliche Behinderung und bald drei Jahren mit, sage ich Nein. Es macht das Leben anders, einige Dinge mĂŒssen ĂŒberdacht oder angepasst werden. Aber auch als Nichtbehinderter ist nicht alles easy going. Zumal es ja auch von der Form der Behinderung abhĂ€ngt.

Die nĂ€chste Zeile impliziert, dass ich mich nicht freue und die Welt ein einziges dĂŒsteres Loch ist. WTF?

Ich freue mich genauso wie ein nicht Behinderter. Ich lache genauso ĂŒber einen Witz. NatĂŒrlich gibt es Tage, die nicht so einfach sind. Aber auch ohne Behinderung ist nicht alles Eitel Sonnenschein.

Und ich möchte bitte auch nicht die Welt nur farbig sehen. Ein Heile-Weltgegaukel wÀre mein absoluter Albtraum. Zum Leben gehören auch Schattenseiten. Kritisch wird es eher, wenn es nur noch aus Schattenseiten besteht. Hier kommen wir dann aber mitunter in den Bereich einer eigenstÀndigen Erkrankung.

Habe ich ein Recht zu leben? Ich bitte euch. Die dunkle Geschichte Deutschlands ist glĂŒcklicherweise seit einigen Jahrzehnten Passe. Ich hane das selbe Recht wie jeder andere auch. Das muss weder besonders hervorgehoben werden noch bestĂ€tigt werden. Suche ich nach BestĂ€tigung? Ja, aber dies ist nicht mein Lebensinhalt. Ich möchte es genauso wie vor meiner Erkrankung um Leben zu etwas bringen. Das muss nicht gleich der Managerposten in einem DAX Unternehmen sein, mir reichen völlig normale Erfolge. Und die wollte ich auch vor meiner Behinderung.

Und ich möchte um Himmels

..Ă€hhhh Teufelswillen 😂😂😈😈 auch bitte nicht an die Hand genommen und in die Mitte geschoben werden.

Wir möchten Inklusion. Aber hierzu ist auch Eigeninitiative erforderlich. Klar mag es nötig sein, dass man bestimmte Hilfen benötigt. Ich brauche z.B. selbst im Leben meinen Pflegedienst, Fahrdienste, KostentrÀger o.À.

Andere vielleicht eine persönliche Assistenz. Aber trotz alledem will man doch eigene Entscheidungen treffen.

Ich fĂŒr meinen Fall möchte nicht an die Hand genommen und wie ein kleines Kind in die Mitte geschoeben werden Ă  la „Nun schaut euch diese arme Behinderte an, seid schön lieb zu ihr, sie hat es ja sooo schwer“

Das ist nicht das reale Leben. Es wird einem nichts nachgetragen und dies wĂŒrde auch in keinster Weise die EigenstĂ€ndigkeit fördern.

Ich lese immer wieder „Ich habe ja eine Behinderung, aber trotzdem habe ich den Job nicht bekommen“

Das Zauberwort heißt gleiche Qualifikation. Und damit ist nicht nur der gleiche Schulabschluss gemeint, sondern mitunter auch eine eigenstĂ€ndige Arbeitsweise in dee man nicht stĂ€ndig alles gesagt bekommen muss oder alles mit der eigenen Behinderung ablehnt.

Hierbei handelt es sich lediglich um meine Meinung…quasi wie eine Gedichtsrezension 😁😁

Darf aber gerne geteilt werden 😁

#nichtmeingedicht #Behinderung #Myastheniagravis #wheelchair #rollstuhl #wheelchairlife #manmussnichtallesmögen #behinderungstatthandicap #meinemeinung

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s