Veröffentlicht in Uncategorized

Münchhausen reloaded….Arroganz und Unwahrheiten

Würde Münchhausen noch leben, es wäre höchst zufrieden einen guten Nachvollger zu haben. Nein, nicht im Adel, sondern in Bezug auf seine Lügengeschichten.

Ich habe ja bereits zweimal mehr oder weniger meine Odysee in den letzten 2 Monaten beschrieben. Einmal hier, der Brief an den Arzt (anonym) und dann hier eine Beschreibung der Situation.

Nachdem wie nun schon länger probiert hatten, an den Arztbrief zu kommen und es diverse Ausreden gab. Von „Wir können die Vollmacht nicht finden“ über „der Arztbrief ist noch fertig“ (Aussage einen Tag vorher war „wir haben ihn vor 2 Wochen zur Hausärztin geschickt“…die hat natürlich nix bekommen 😏😏) wurde schließlich gesagt, man würde ihn zur Reha faxen, ich bräuchte nur die Faxnummer organisieren. LMAO…nix leichter als das. Jede Reha hat schließlich ein Fax. Aaaaaaaber, dreimal dürft ihr raten.

Jaaaaaaaa

Es hat natürlich plötzlich wieder nicht mehr gereicht. Jetzt wollen sie von der Reha angerufen werden. Naaaa möglich ist das doch 😂. Meine Reha is schließlich Klasse. Ob sie nicht geglaubt haben, dass sie von der Reha angerufen wurden oder warum auvh immer…jedenfalls schickten sie den Brief nicht an die am Telefon angegebene Rufnummer, sondern riefen dich tatsächlich selbst nochmal an und schickten ihn letztlich an eine völlig andere Faxnummer. Sei es drum, heute konnte ich ihn endlich in den Händen halten.

Mir schlackern die Ohren. Ich gehe an dieser Stelle nicht direkt auf den Inhalt ein, da wir immer noch im Stress sind und Konsequenzen folgen werden.

Nur soviel….

Der Halbgott in Weiß behauptet (obwohl der Psychosomatiker „keine Diagnose“ schreibt) es wäre seelisch.

Andere Inhalte u.a.

  1. Als Myastheniker benutzt man keinen Rollstuhl, dass passt nicht dazu. (Liebe rollstuhlnutzende Mitmyastheniker, die das hier lesen; „Sorry, ihr simuliert dann leider auch“ *Sarkasmus aus*“)
  2. Es bestand keine hochgradige Symptomatik…najaaaa….ich könnte zwar zeitweise nix unterhalb Hals bewegen, nicht schlucken und habe schlecht Luft bekommen. Aber wo cares. Solang ich noch lebe, is ja alles gut. 😡😡😡
  3. Es bestehe „unzweifelhaft eine psychische Komponente und ich hätte mich gegenüber dem von der Psychosomatik verschlossen gezeigt“ Ähhh erstens habe ich 1h mit dem Typ geredet und zweitens….wozu überhaupt, wenn der Halbgott eh alles besser weiß?
  4. Wenn überhaupt sollten nur kurze Aufenthalte auf Normalstation gestattet werden und nicht auf ITS. Ähhh Jaaa. Ich hab da sicher nicht gern gelegen. Ich liege generell nicht gern im KH. Und eine MG lässt sich net planen wie ne ambulante OP.

Dazu viele Dinge mehr. Nur soviel…

Hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Ich werde keinen Fuß mehr in diese inkompetente Klinik setzen, aber sie werden noch von mir hören. Und angenehm werde ich das nicht machen. Denn das lasse ich nicht auf mir sitzen.

#ihaveheardofmg #wheelchairlife #wheelchair #Rollstuhl #fightmg #seemenotmg #adevilwithsnowflakes #inkompetenz #arroganz #lügen

Advertisements
Veröffentlicht in Uncategorized

Reha Update :-) Vector and more

Seit etwas über 2 Wochen jetzt wieder in meiner geliebten Reha, zum mittlerweile vierten Mal. Es tut so gut. Durfte mir auch direkt Dinge wünschen, die ich gerne machen würde. Darunter war natürlich auch der Vector. Letzte Woche war es zum ersten Mal soweit. Anbei ein Video von der ersten Einheit 😍😍

Dann natürlich den #Armeo (was das ist, findet ihr hier: https://www.hocoma.com/de/losungen/armeo-spring/). Er hilft super, weil die Armhebung unterstützt wird und ich dafür länger mit dem Arm auf Brusthöhe arbeiten kann. Und wer kann schon sagen, dass er Moorhühner (eins der möglichen Spiele) in der Therapie abgeknallt hat UND es einen Nutzen hatte.

Außerdem wollte ich gerne mal ins Bewegungsbad. Als ich das letzte Mal hier war, war das Bewegungsbad gerade neu gebaut und es gab nur eine Gruppe für sehr fitte Leute, die für mich nicht gepasst hätte. Da ich die Hoffnung hatte, dass es mittlerweile eine Gruppe für nicht gaaaanz so fitte gab, hatte ich natürlich gefragt.

Ergebnis: seit dieser Woche darf ich den Luxus von 60 min Aqua Therapie in Einzeltherapie genießen, zwar nur einmal in der Woche….aber es ist sooooo toll.

Zudem gab es noch den Gangtrainer dazu. Hier wird man in einem Gurt geschnallt, ähnlich wie beim Vector…man läuft aber nicht direkt selbst, sondern die Füße werden bewegt. Dadurch soll der Körper u.a. ein „annehmbares“ Gangbild lernen. 🤣. Wie beim Vector kann man die Entlastung einstellen, sprich mit wie viel KG das Seil nach oben zieht und somit die Beine entlastet. Gleichzeitig soll ich aber probieren mich möglichst stabil zu halten. Die Knie können zusätzlich fixiert werden, damit man nicht in eine Überstreckung rutscht oder seitlich wegknickt. Neben dem Vector ne tolle Sache (aber der Vector ist besser 🤣🤣)

Therapiemäßig werde ich hier quasi wieder verwöhnt. 5X die Woche Physio (Gangtrainer oder Vector vorallem), i.d.R 5 X Ergotherapie und 3X Logopädie. Dazu kommen Gruppen wie der Armeo (Kleingruppe mit 2 Leuten), Forced Use in der Ergotherapie (eine 60 minütige kleinere Gruppe, bei der jeder individuelle Aufgaben bekommt und man vor allem die Ausdauer trainieren soll), Armtraining, eine Bewegungsgruppe (da die eigentlich für Hemis ist, bekomme ich da häufiger eigene Aufgaben), Stimmtraining, Atemtraining und Dysarthriegruppe bei den Logos und Hirnleistungstraining sowie Krankheitsbewältigung. (Der dortige Psychologe fand meine Albtraumerzählung aus der Uniklinik übrigens erschreckend und amüsant zugleich….er hat erstmal einen Tipp abgegeben, welche psychische Diagnose ich denn wohl laut der Uniklinik haben werde). Er tippt auf dissoziative Bewegungsstörung oder noch extremer Hysterie.

Wusstet ihr eigentlich, dass es Hysterie bzw hysterisch heißt, weil man zu Zeiten von Sigmund Freud dachte, dass dies nur Frauen betrifft? Und Frauen ja eine Gebärmutter haben und man hier bei der Entfernung von einer Hysterektomie spricht? Ich bis heute nicht 😉

Die Verlängerung würde jetzt auch genehmigt, sodass ich hier noch 2 Wochen bleiben darf 😁😁

Veröffentlicht in Uncategorized

June is Myasthenia Gravis Awareness month ❄❄❄

As June comes to it’s end it would like to try and raise a little bit Awareness for MG. Quite often people don’t really know what MG is. That itself wouldn’t be a problem. Even though I’m a trained physiotherapist I still don’t know every single disease. And do be honest, I haven’t heard of MG either before I was diagnosed.

Quite often people tell me „Oh just be glad that you didn’t have a stroke or be glad you don’t have MS“. Wait what? There is no „better disease“. You could have a mild case of #myasthenia or a severe case. You could be lucky and have only suffered from a mild stroke or you could die from it. Same with MS.

So please, it’s not a big deal if you don’t know it. But than ask and don’t just simple decide that it is probably not a big deal.

Let me tell you a little bit about the last three years. (I was diagnosed about 3 years ago).

Before I was diagnosed I was quite active and working as a physiotherapist.

Just a few weeks before onset of symptoms (April 15)

When I realized that something was wrong it was the end of June 2015. It was by accident that I got to a neurologist (since I have #epilepsy as well I just had a check up and they suspected something was wrong and that it has nothing to do with epilepsy). I got admitted and by the end of July I had a suspected diagnosis of myasthenia Gravis. At that time I was still able to walk but had quite a few difficulties. I went to rehab and it really helped me (As I’m writing this I’m in this rehab again for the fourth time since 2015)

I looked pretty normal and I thought that as soon as I’d take pills I could continue working as a physiotherapist. The rehab doubted it from the beginning and by the end of rehab I finally realized that I would not be working as a PT anymore.

Though..if you would have looked at me at that time, I was looking perfectly healthy. I went home and on vacation a few weeks later. People wondered why I wasn’t able to work yet able to go on holiday. Well, I didn’t look sick.

I don’t look like a typical MGler. People always expect the droopy eye which I do have but not always and I usually don’t put those on facebook. (Fall 2015)

As I was unable to work as a PT anymore I decided (the rehab had recommended it previously to me) to do a vocational rehab. During Spring 2016 I had an assessment two that we could evaluate which Job might fit. During this evaluation I realized that walking was getting more and more difficult and decided to look for a adaptive lightweight wheelchair. I thought that it was just for „sometimes“. I was wrong.

The first crisis came in April 16 and at this time I thought that it was also the last. I was so wrong. I got #IVIG and went to my rehab clinic again. During this time my wheelchair was delivered as well. Boy….it was a huge relieve as walking was getting more and more difficult.

Wheelchair was new. Photoshooting in summer 16

Well now I at least looked disabled. LOL. But still people thought that I could basically everything…except walking. Heck no….I had breathing difficulties, problems with lifting arms (therefore showering etc) but again…the typical droppy eye is missing not on those pictures 😉

In Fall 2016 I experienced my second crisis and decided to have a thymectomy which was done in December 16. And guess what? Yeah sure. Crisis again. This one basically left me unable to walk and I didn’t regain much of that function again.

About 10 days after the thym ex and crisis, just out of hospital and having a nice moon face from prednisolon

I went to rehab once again where I got to try a new gadget, the #Vector. It really helped me to walk almost like a normal person since onset of MG. Believe me or not, I was basically crying out of happiness.

Here you can see why 😉

I started my vocational rehab in Summer 2017 and soon after…another crisis. It was too much. So I went town from doing it full time to part time which really helped. In February 2018 I decided to try and get again into rehab again to gain some more strength. It was approved and my starting date set to June 6. And guess what? I was end of May when I slided into another crisis.

Having a feeding tube is always nice….NOT
With my Bipap in hospital. I don’t have any picture from the acutal crisis

And this crisis was the most annoying ever. I’m on regular IVIG and got transferred to the hospital that is normally treating me with exacerbation (no crisis when I was transferred!). The crisis was caused my the treating Neuro who refused to give me IVIG, messed up my pills until I was unable to swallow, breathe and move anything below my head! Thank you very much! NOT. Up to this day he keeps saying I only have a mild case of MG and that everything else is psychosomatic. That I never had a crisis (wonder why I needed Bipap permanently, a feeding tube etc) and that I never had ANY swallowing issues. He still refuses to treat me up to this day. I got treated for MG crisis (wait what…thought it’s all psycho *sarcasm off*in another hospital) and after getting IVIG I was finally able to control some movement.

I’m currently back in my favourite rehab clinic where I’m hoping to gain some more strength and pretty excited for my therapies again. Especially the #Vector 😍

This is me right now….wearing a teal shirt with snowflakes and teal hair for MG awareness

Every snowflake is unique. Sometimes literature tells you about how a person with MG looks. It might be the case but it does not have to be the case. In my case…a droppy eyelid is not my main issues. My main issues are walking (full time wheelchair user), breathing (I have a bipap) and lifting my arms. And as you can see in the picture abough…you might not be able to see that.

I may look healthy but that doesn’t mean I am healthy. Do not judge from what you see.

#myastheniagravis #seemenotmg #ihaveheardofmg #wheelchair #wheelchairgirl #snowflakewarrior #adevilwithsnowflakes

Veröffentlicht in Uncategorized

Reha Teil 1

Seit Dienstag bin ich endlich wieder im #Neurozentrum Niedersachsen. In meinen Augen die beste Reha Klinik 😁. Zumindest für Neuro und meine Erkrankung. Nach Gespräch mit Arzt (Chefarzt persönlich), Rehakoordinatorin und Pflege waren am Mittwoch dann die Erstkontakte. Erstkontakte bedeutet das man einmal #Physiotherapie, einmal #Logopädie, einmal #Ergotherapie und ein #MBOR (medizinisch beruflich orientierte Reha) und #CogCheck bei einem #Neuropsychologen hat.

An dieser Stelle einen herzlichen Gruß an den Halbgott in Weiß aus Gö. Die Psychologin hat reilich erstaunt geschaut und seltsamerweise auch keinen Bedarf für Gespräche gesehen 🙄🙄🙄

Auf die Frage was ich machen will, müsste ich natürlich mein #Vector, den #Armeo und #Bewegungsbad aufzählen….

Was soll man sagen. Ich bekomme alles 😍😍😍

Ergo gibt es 5 mal die Woche, dazu Armeo, Vector 4 mal (plus 2 mal Physio..effektiv also 6 mal Physio) und Logo hatte ich so far 2 mal. Meine Logo is die gleiche wie beim letzten Mal 😁😁. Aber auch die anderen kenne ich fast alle von Gruppentherapien oder Vertretung. Nebenbei noch Gruppentherapien (Atmung, Dysarthrie und Stimme) und mal sehen was sonst noch. Das Bewegungsbad wird mir wohl als einzeltherapie gegönnt 😁😁😁

Und obwohl ich Grad mal seit gestern Therapien habe, merke ich wieder, dass es positiv wird 😁

Mit der Ergo (die sind hier überwiegend für Hilfsmittel zuständig) und dem Sanimensch werden noch Hilfsmittel besprochen. Und dann freue ich mich mega auf die weitere Zeit und hoffe ja auf eine Verlängerung. Dafür würde ich sogar meinen Urlaub opfern 😁😁. Hauptsache Therapie und Aufbau 😁

#myastheniagravis #seemenotmg #rollstuhl #wheelchair

Veröffentlicht in Uncategorized

Kannste dann nicht….warum ich Tipps in Facebook Gruppen oft fragwürdig finde

In Bezug auf Einstufung in einen Pflegegrad oder auch Erstfeststellung bzw Höherstufung beim Grad der Behinderung sowie bei der Beantragung von Dingen wie Rente, lese ich oft Dinge, die mich wirklich sauer werden lassen.

Durch meine Autoimmunerkrankung habe ich eine Tetraparese mit Atembeteiligung und Sprachstörungen (Dysarthrie auf Schlau 🤣🤣). Wie stark sich diese Tetraparese ausprägt, ist ganz unterschiedlich und kann stark variieren. Da ich meistens noch recht viel selbst machen kann, habe ich aus dem Grund auch nur den PG2. Und ja….völlig zu Recht. Ich würde def. auch nicht höher eingestuft werden. Das ergeben selbst diverse Pflegegradrechner…und denen sagtvman ja eher nach, dass sie eher zu positiv sind. Summa Summarum….Gutachterin und ich kamen auf das selbe Ergebnis.

Habe ich aber eine s.g. Myasthene Krise entspricht der Pflegebedarf eher PG 5….denn unterhalb des Hals kann ich nix bewegen und mitunter reicht es dann eben auch nicht fürs Essen…sprich ich habe dann ne Magensonde.

Aber…das ist ja nicht mein Normalzustand, sondern eine zeitlich befristete Situation.

Deswegen bekomme ich das Kotzen, wenn Leuten geraten wird, sie sollen sagen, dass sie ihre Arme nicht heben können oder sie sollen auf gar keinen Fall etwas aufheben oder die Tür öffnen.

Ehrlich Leute? Wisst ihr wie es ist, wenn man all das wirklich nicht kann? Wenn man 24/7 von Fremden abhängig ist? Nein? Dann lasst diese Scheiße. Zum einen sind Gutachter nicht doof und merken durchaus ob jemand kann oder nicht. Zum anderen führt es eher zu einer noch genaueren Kontrolle und es wird den Leuten schwer gemacht, die wollen und NICHT können.

Ähnlich beim GdB…wenn ich lese, dass man einfach seinen Arzt überreden solle, dass dieser z.B. schreiben soll „Pat. X kann nicht mehr laufen“ oder wenn sich Leute echauffieren, dass sie bei 100 Metern kein aG bekommen. (Gaaaanz toll wird es wenn dann wieder Flüchtlinge oder ähnliches ins Spiel kommen, die angeblich alles bekommen…während man selbst als „Armer Deutscher“ nix bekommt. Boahhh bei sowas kotz ichbim Quadrat.

Ich weiß wie es ohne aG ist, dass hatte ich ja net von Anfang an. Aber der breite Platz auf Parkplätzen ist vorallem wichtig, damit man seinen Rolli ausladen kann. Und wer noch seine 100 Meter (oder vielleicht auch nur 50) laufen kann, der kann eben auch zum Kofferraum laufen. So haben wir es vor dem aG problemlos gehandhabt…bis die Gehstrecke so schlecht wurde, dass ich nicht mehr zum Kofferraum kommen würde…ohne evtl. unfreiwillig auf dem Boden ne Pause zu machen 🙄🙄

Ähnlich das ständige Gemecker, dass die doofe Rentenversicherung vor einer evtl. Rente eine Reha will. Leute, seht es als Chance!

Ich fahre in 1.5 Wochen zum vierten Mal seit Sommer 15. Ohne Reha wäre der Pflegeaufwand mit Sicherheit höher und eine Umschulung vermutlich auch nicht möglich.

Der GdB sagt auch nix über die Arbeitsfähigkeit aus….immer noch nicht 🙄🙄.

Wenn also die „doofe Rehaklinik“ nach z.B. inkompletten Querschnitt als erwerbsfähig entlässt…trotz GdB 100…dann ist die Reha nicht zwangsläufig kacke oder inkompetent. Denn es gibt eben genügend Leute, die arbeiten können.

Natürlich erfordert es mitunter Planung und Abstriche. Beispiel gefällig? Obwohl ich selbst ab August nur 4h am Tag arbeite, muss ich den ganzen Tag akribisch planen. Angefangen mit Pflegedienst und Fahrdienst zur Arbeit (die erst um 08:30 anfängt) hab ich nach der Arbeit Therapien…und zwar um eben die Erwerbsfähigkeit möglichst lang zu erhalten und den Pflegebedarf niedrig zu halten. Sowas fällt nicht vom Himmel, es erfordert Engagement. Meine Freizeit beginnt nicht früher als bei einem Gesunden, der 8h arbeitet und ich bin wesentlich unflexibler.

Trotzdem ist es ein tolles Gefühl noch etwas zu tun und dafür mitunter eben auch Anerkennung zu bekommen.

Nehmt die Chance war….denn andernfalls dürft ihr euch auch dann nicht beschweren, wenn viele Dinge eben als Renter schwerer zu bekommen sind.

Veröffentlicht in Uncategorized

Tour d’hopital -Eine Krankenhausodysee

Alle guten Dinge sind 3

Letzte Woche Mittwoch bin ich akut ins Krankenhaus gekommen. Da ich ja meine Umschulung mache und es dort passiert es, also in das KH am Umschulungsort. Da der einzige Neuro dort, der sich mit MG auskennt aber im Urlaub war, erfolgte nach Rücksprache mit der Uniklinik in X-Stadt*, die Verlegung in die dortige Klinik. Ich hätte dort wenige Tahe später ohnehin meinen Termin für die #IVIG Infusionen gehabt . Ab ds ging es quasi nach hinten los. Auf die Rückfrage ob wir nicht die IVIG vorziehen können, kam ein „Nein“. Man wolle erst am Montag einen Dekrementtest machen und dafür müsste man dann vorher das #Mestinon weglassen. Dann würde man weiterschauen. Sonntag bekam ich Tabletten dann zu spät, da die Zeiten falsch notiert worden waren. Aber anstelle jetzt einfach meinen eigebtlichen Zeitplan zu folgen, bekam ich eine Dosierung gar nicht. Das führte dazu, dass ich Mittags beim Tablettennehmen die Tabletten wieder ausgespuckt hatte. Der Pfleger, der der Meinung war ich würde das extra tun, hatte gar keinen Bock mehr und ging aus dem Zimmer. Die nächsten Stunden ohne Medis. Mittlerweile wurde die Atmung noch schwächer und ich konnte weder richtig schlucken, noch irgendwas bewegen.

Intensivstation

Also kam ich Sonntag Abend auf die Intensivstation. Zum einen weil es heikel war, zum anderen weil ich wegen des Auslassversuches überwacht werden sollte…und außerdem hab ich eh den Pflegeaufwand dort gesprengt.

Die nächsten fast 24h waren der Horror. Da ich letzlich in eine Krise gerutscht bin, war ich fast 24h an der #Bipap (Also Beatmung), ich konnte Speichel nicht schlucken, Tabletten nicht schlucken und bekam trotzdem kein Mestinon. Bewegen ging null. Auch ne Klingel hätte ich nicht bedienen können.

Am nächsten Morgen war dann klar…ich brauche eine Magensonde. Aber bis zum legen sollte noch Zeit vergehen, Zeit in der ich natürlich Hunger hatte und weiterhin quasi 0 Motorik. Der Spirowert war bei 700

Magensonde

Nachdem das EMG gelaufen, gab es dann eine Magensonde, weil das Schlucken gar nimma ging.

Magensonde ist kurz gesagt aua und würgen direkt hintereinander 😏😏😏

Geht durch ein Nasenloch direkt in den Magen (zumindest bei meiner, dem relativ üblichen Typ). Sie kann aber auch in verschiedenen Darmabschnitten enden. Nach dem legen ist das schlimmste mehr oder weniger geschafft, wobei man die Sonde aber immer spürt. Mich hat sie beim Schlucken ziemlich behindert, als ich es dann wieder durfte und zudem hat man das Gefühl beim Schlucken, wie wenn man Halsschmerzen hat.

Alles Psycho oder was?

Der „gute“ Oberarzt war ja der Meinung, es wäre alles eigentlich ja psychisch und ich hätte erfreulicherweise eine sehr gut eingestellte #Myasthenia Gravis, die nur wenig Medikamente benötigt. Ich hätte ja auch nie Schluckstörungen (ähhh und die Sonde hatte ich warum genau??), Atemprobleme (warum nur war mein Spirowert regelmäßig nur bei 700-1000ml) oder sonstwelche Pronleme gehabt. Und mit der niedrigen Dosis Mestinon i.v. wäre ich ja gut ausgekommen. Aber über die Mestinon Dosis könnte man ja noch reden, wenn ich die nächsten Tage auf Station bin. IVIG schloss er kategorisch aus. Eine Krise habe ich angeblich nie gehabt, auch wenn das bis zum letzten Tag von den Ärzten sonweiter gegeben worden ist. Der Oberarzt sah es natürlich anders 😂😂

Mein Fazit

Für mich gab es keine „nächsten Tage“ auf Station. Ich habe für mich beschlossen zu gehen. Dagegen hatte der gute Herr übrigens auch gar nix, ich wäre ja fit. Direkt von der ITS entlassen is auch mal was 😂😂

Ich bin dann mit meiner Mom ins Henriettenstift nach Hannover gefahren. Nach 2h Notaufnahme inkl. langem Gespräch und Untersuchung durch die zuständige Neurologin, liege ich seit der Nacht von Donnerstag auf Freitag jetzt auf IMC und bekomme endlich Immunglobuline und auch wieder meine normale Dosis Mestinon. Und auch wenn ich immer noch ziemlich schwach bin…geht es mir def. schon besser.

Hier hab ich auch Logo und Physio (okay..das hatte ich in der alten Klinik auch 😂) und freu mich dann auf die Reha um wirklich wieder drauf aufbauen zu können

Future:

Die Behandlung in der Tagesklinik meiner alten Klinik ist dann leider gestorben und ich hoffe ja, dass diese Klinik hier mich ambulant weiterbehandelt (auch mit IVIG). Drückt mir bitte die Daumen.

#Myastheniagravis #myastheniagravisawerenessmonth #mgwontstopme #selteneerkrankungen #wheelchairlife #IVIG #ohnemeinenphysiotherapeuten #ohnemeinenlogopäden

*fiktiver Name, den echten Namen nenne ich hier nicht und werde diesbezüglich auch keine Fragen öffentlich beantworten

Veröffentlicht in Uncategorized

Bergpark Wilhelmshöhe mit Rolli….Yay or Nay?

Wir waren Sonntag im Bergpark #Wilhelmshöhe in #Kassel. Ob es als Rolliausflug geeignet ist, dazu komme ich jetzt.

Vorerst muss man sich klar werden ob man zum Herkules hoch möchte (wollten wir nicht) oder in den Bergpark. Diese beiden Sachen dürfen nicht verwechselt werde. Denn einmal im Bergpark drinnen, kommt man nur zum Herkules, wenn man entweder läuft (als Rollifahrer nicht zu empfehlen…selbst mit E-Rolli nicht) oder wieder nach ganz unten fährt und von dort mit Bus oder Auto hoch.

Wer in den Bergpark möchte, muss unten auf dem Parkplatz parken, ich würde allerdings fast empfehlen abseits des Parkplatzes zu parken und für den letzten Rest die Öffis zu benutzen. Ist mit Wertmarke ja ohnehin kostenlos. Zwar spart mab sich mit blauem Parkausweis die 7 Euro Gebühr, allerdings reden wir von einem Parkplatz der in Teilen aus Schotter und in anderen Teilen aus Kopfsteinpflaster besteht. Selbst mit Freewheel ist es nicht witzig…ohne hätte ich keine Chance gehabt.

Einen „Behindibonus“ gibt nicht. 😁😁 In den Bergpark dürfen, da es Unesco Weltkulturerbe ist, nur Personen die dort arbeiten und die Shuttlebusse.

Auch was die Toiletten angeht ist es dort etwas problematisch. Wer nicht wenigstens kurz stehen kann oder ohnehin einen Beutel benutzt, der sollte den Ausflug planen. Denn im gsnzen Bergpark gibt es nur eine Rollitoilette (war nicht drauf, kanns also nicht beurteilen)

In den Bergpark selbst fahren zwei Shuttlebusse so ca alle 15 min. Da aber nur einer einen Rollistellplatz hat, kann es in Stoßzeiten zu Wartezeiten kommen und die 15 min stimmen natürlich auch eher nicht.

Der Shuttlebus kostet pro Wegstrecke 2 Euro, mit Schwerbehindertenausweis (GdB und Merkzeichen egal) sind die Fahrten kostenlos, bei Merkzeichen B ist auch die Begleitung kostenlos.

Den Shuttlebus empfehle ich jedem! Die Berge sind extrem steil und mein Motion hat sich mehrmals als Schutz vor Überladung (bergab) abgeschaltet. Ziemlich uncool, dass kann ich euch versichern. Ob ein E-Rolli das machen würde…who knows. Aber ausprobieren wäre wohl eher uncool. Eine Dame hatte einen E-Fix…der hat zumindest schon auf mittelsteilen Strecken gejapst…und es geht eben noch steiler, dass weiß man aber eben immer erst wenn man dort ist 😉

Die Wasserspiele, die das ganze sehenswert machen, sind zu festen Zeiten. Auch nur an diesen Tagen fährt zwischen 10 Uhr und 17 Uhr der Shuttlebus. Vorab informieren ist also definitiv sinnvoll 😁

Auch wenn ihr sehr fit sein solltet, wollt ihr zu Teufelsbrücke, Aquädukt oder anderen Teilen im Bergpark, würde ich euch definitiv zu einem Fußgänger als Begleitung raten 😉 Die Wege sind nicht wirklich Rollitauglich 😁

Das Cafe an den Kaskaden und der Herkules gehen dagegen durchaus auch ohne.

Auch wenn es in vielen Teilen nicht wirklich Rolligeeignet ist, die Wasserspiele sind traumhaft, gerade an der Teufelsbrücke. Und wenn es heiß ist, ist es dort im Wald angenehm kühl 😁