Veröffentlicht in Uncategorized

Kannste dann nicht….warum ich Tipps in Facebook Gruppen oft fragwürdig finde

In Bezug auf Einstufung in einen Pflegegrad oder auch Erstfeststellung bzw Höherstufung beim Grad der Behinderung sowie bei der Beantragung von Dingen wie Rente, lese ich oft Dinge, die mich wirklich sauer werden lassen.

Durch meine Autoimmunerkrankung habe ich eine Tetraparese mit Atembeteiligung und Sprachstörungen (Dysarthrie auf Schlau 🤣🤣). Wie stark sich diese Tetraparese ausprägt, ist ganz unterschiedlich und kann stark variieren. Da ich meistens noch recht viel selbst machen kann, habe ich aus dem Grund auch nur den PG2. Und ja….völlig zu Recht. Ich würde def. auch nicht höher eingestuft werden. Das ergeben selbst diverse Pflegegradrechner…und denen sagtvman ja eher nach, dass sie eher zu positiv sind. Summa Summarum….Gutachterin und ich kamen auf das selbe Ergebnis.

Habe ich aber eine s.g. Myasthene Krise entspricht der Pflegebedarf eher PG 5….denn unterhalb des Hals kann ich nix bewegen und mitunter reicht es dann eben auch nicht fürs Essen…sprich ich habe dann ne Magensonde.

Aber…das ist ja nicht mein Normalzustand, sondern eine zeitlich befristete Situation.

Deswegen bekomme ich das Kotzen, wenn Leuten geraten wird, sie sollen sagen, dass sie ihre Arme nicht heben können oder sie sollen auf gar keinen Fall etwas aufheben oder die Tür öffnen.

Ehrlich Leute? Wisst ihr wie es ist, wenn man all das wirklich nicht kann? Wenn man 24/7 von Fremden abhängig ist? Nein? Dann lasst diese Scheiße. Zum einen sind Gutachter nicht doof und merken durchaus ob jemand kann oder nicht. Zum anderen führt es eher zu einer noch genaueren Kontrolle und es wird den Leuten schwer gemacht, die wollen und NICHT können.

Ähnlich beim GdB…wenn ich lese, dass man einfach seinen Arzt überreden solle, dass dieser z.B. schreiben soll „Pat. X kann nicht mehr laufen“ oder wenn sich Leute echauffieren, dass sie bei 100 Metern kein aG bekommen. (Gaaaanz toll wird es wenn dann wieder Flüchtlinge oder ähnliches ins Spiel kommen, die angeblich alles bekommen…während man selbst als „Armer Deutscher“ nix bekommt. Boahhh bei sowas kotz ichbim Quadrat.

Ich weiß wie es ohne aG ist, dass hatte ich ja net von Anfang an. Aber der breite Platz auf Parkplätzen ist vorallem wichtig, damit man seinen Rolli ausladen kann. Und wer noch seine 100 Meter (oder vielleicht auch nur 50) laufen kann, der kann eben auch zum Kofferraum laufen. So haben wir es vor dem aG problemlos gehandhabt…bis die Gehstrecke so schlecht wurde, dass ich nicht mehr zum Kofferraum kommen würde…ohne evtl. unfreiwillig auf dem Boden ne Pause zu machen 🙄🙄

Ähnlich das ständige Gemecker, dass die doofe Rentenversicherung vor einer evtl. Rente eine Reha will. Leute, seht es als Chance!

Ich fahre in 1.5 Wochen zum vierten Mal seit Sommer 15. Ohne Reha wäre der Pflegeaufwand mit Sicherheit höher und eine Umschulung vermutlich auch nicht möglich.

Der GdB sagt auch nix über die Arbeitsfähigkeit aus….immer noch nicht 🙄🙄.

Wenn also die „doofe Rehaklinik“ nach z.B. inkompletten Querschnitt als erwerbsfähig entlässt…trotz GdB 100…dann ist die Reha nicht zwangsläufig kacke oder inkompetent. Denn es gibt eben genügend Leute, die arbeiten können.

Natürlich erfordert es mitunter Planung und Abstriche. Beispiel gefällig? Obwohl ich selbst ab August nur 4h am Tag arbeite, muss ich den ganzen Tag akribisch planen. Angefangen mit Pflegedienst und Fahrdienst zur Arbeit (die erst um 08:30 anfängt) hab ich nach der Arbeit Therapien…und zwar um eben die Erwerbsfähigkeit möglichst lang zu erhalten und den Pflegebedarf niedrig zu halten. Sowas fällt nicht vom Himmel, es erfordert Engagement. Meine Freizeit beginnt nicht früher als bei einem Gesunden, der 8h arbeitet und ich bin wesentlich unflexibler.

Trotzdem ist es ein tolles Gefühl noch etwas zu tun und dafür mitunter eben auch Anerkennung zu bekommen.

Nehmt die Chance war….denn andernfalls dürft ihr euch auch dann nicht beschweren, wenn viele Dinge eben als Renter schwerer zu bekommen sind.

Advertisements
Veröffentlicht in Uncategorized

Tour d’hopital -Eine Krankenhausodysee

Alle guten Dinge sind 3

Letzte Woche Mittwoch bin ich akut ins Krankenhaus gekommen. Da ich ja meine Umschulung mache und es dort passiert es, also in das KH am Umschulungsort. Da der einzige Neuro dort, der sich mit MG auskennt aber im Urlaub war, erfolgte nach Rücksprache mit der Uniklinik in X-Stadt*, die Verlegung in die dortige Klinik. Ich hätte dort wenige Tahe später ohnehin meinen Termin für die #IVIG Infusionen gehabt . Ab ds ging es quasi nach hinten los. Auf die Rückfrage ob wir nicht die IVIG vorziehen können, kam ein „Nein“. Man wolle erst am Montag einen Dekrementtest machen und dafür müsste man dann vorher das #Mestinon weglassen. Dann würde man weiterschauen. Sonntag bekam ich Tabletten dann zu spät, da die Zeiten falsch notiert worden waren. Aber anstelle jetzt einfach meinen eigebtlichen Zeitplan zu folgen, bekam ich eine Dosierung gar nicht. Das führte dazu, dass ich Mittags beim Tablettennehmen die Tabletten wieder ausgespuckt hatte. Der Pfleger, der der Meinung war ich würde das extra tun, hatte gar keinen Bock mehr und ging aus dem Zimmer. Die nächsten Stunden ohne Medis. Mittlerweile wurde die Atmung noch schwächer und ich konnte weder richtig schlucken, noch irgendwas bewegen.

Intensivstation

Also kam ich Sonntag Abend auf die Intensivstation. Zum einen weil es heikel war, zum anderen weil ich wegen des Auslassversuches überwacht werden sollte…und außerdem hab ich eh den Pflegeaufwand dort gesprengt.

Die nächsten fast 24h waren der Horror. Da ich letzlich in eine Krise gerutscht bin, war ich fast 24h an der #Bipap (Also Beatmung), ich konnte Speichel nicht schlucken, Tabletten nicht schlucken und bekam trotzdem kein Mestinon. Bewegen ging null. Auch ne Klingel hätte ich nicht bedienen können.

Am nächsten Morgen war dann klar…ich brauche eine Magensonde. Aber bis zum legen sollte noch Zeit vergehen, Zeit in der ich natürlich Hunger hatte und weiterhin quasi 0 Motorik. Der Spirowert war bei 700

Magensonde

Nachdem das EMG gelaufen, gab es dann eine Magensonde, weil das Schlucken gar nimma ging.

Magensonde ist kurz gesagt aua und würgen direkt hintereinander 😏😏😏

Geht durch ein Nasenloch direkt in den Magen (zumindest bei meiner, dem relativ üblichen Typ). Sie kann aber auch in verschiedenen Darmabschnitten enden. Nach dem legen ist das schlimmste mehr oder weniger geschafft, wobei man die Sonde aber immer spürt. Mich hat sie beim Schlucken ziemlich behindert, als ich es dann wieder durfte und zudem hat man das Gefühl beim Schlucken, wie wenn man Halsschmerzen hat.

Alles Psycho oder was?

Der „gute“ Oberarzt war ja der Meinung, es wäre alles eigentlich ja psychisch und ich hätte erfreulicherweise eine sehr gut eingestellte #Myasthenia Gravis, die nur wenig Medikamente benötigt. Ich hätte ja auch nie Schluckstörungen (ähhh und die Sonde hatte ich warum genau??), Atemprobleme (warum nur war mein Spirowert regelmäßig nur bei 700-1000ml) oder sonstwelche Pronleme gehabt. Und mit der niedrigen Dosis Mestinon i.v. wäre ich ja gut ausgekommen. Aber über die Mestinon Dosis könnte man ja noch reden, wenn ich die nächsten Tage auf Station bin. IVIG schloss er kategorisch aus. Eine Krise habe ich angeblich nie gehabt, auch wenn das bis zum letzten Tag von den Ärzten sonweiter gegeben worden ist. Der Oberarzt sah es natürlich anders 😂😂

Mein Fazit

Für mich gab es keine „nächsten Tage“ auf Station. Ich habe für mich beschlossen zu gehen. Dagegen hatte der gute Herr übrigens auch gar nix, ich wäre ja fit. Direkt von der ITS entlassen is auch mal was 😂😂

Ich bin dann mit meiner Mom ins Henriettenstift nach Hannover gefahren. Nach 2h Notaufnahme inkl. langem Gespräch und Untersuchung durch die zuständige Neurologin, liege ich seit der Nacht von Donnerstag auf Freitag jetzt auf IMC und bekomme endlich Immunglobuline und auch wieder meine normale Dosis Mestinon. Und auch wenn ich immer noch ziemlich schwach bin…geht es mir def. schon besser.

Hier hab ich auch Logo und Physio (okay..das hatte ich in der alten Klinik auch 😂) und freu mich dann auf die Reha um wirklich wieder drauf aufbauen zu können

Future:

Die Behandlung in der Tagesklinik meiner alten Klinik ist dann leider gestorben und ich hoffe ja, dass diese Klinik hier mich ambulant weiterbehandelt (auch mit IVIG). Drückt mir bitte die Daumen.

#Myastheniagravis #myastheniagravisawerenessmonth #mgwontstopme #selteneerkrankungen #wheelchairlife #IVIG #ohnemeinenphysiotherapeuten #ohnemeinenlogopäden

*fiktiver Name, den echten Namen nenne ich hier nicht und werde diesbezüglich auch keine Fragen öffentlich beantworten

Veröffentlicht in Uncategorized

Bergpark Wilhelmshöhe mit Rolli….Yay or Nay?

Wir waren Sonntag im Bergpark #Wilhelmshöhe in #Kassel. Ob es als Rolliausflug geeignet ist, dazu komme ich jetzt.

Vorerst muss man sich klar werden ob man zum Herkules hoch möchte (wollten wir nicht) oder in den Bergpark. Diese beiden Sachen dürfen nicht verwechselt werde. Denn einmal im Bergpark drinnen, kommt man nur zum Herkules, wenn man entweder läuft (als Rollifahrer nicht zu empfehlen…selbst mit E-Rolli nicht) oder wieder nach ganz unten fährt und von dort mit Bus oder Auto hoch.

Wer in den Bergpark möchte, muss unten auf dem Parkplatz parken, ich würde allerdings fast empfehlen abseits des Parkplatzes zu parken und für den letzten Rest die Öffis zu benutzen. Ist mit Wertmarke ja ohnehin kostenlos. Zwar spart mab sich mit blauem Parkausweis die 7 Euro Gebühr, allerdings reden wir von einem Parkplatz der in Teilen aus Schotter und in anderen Teilen aus Kopfsteinpflaster besteht. Selbst mit Freewheel ist es nicht witzig…ohne hätte ich keine Chance gehabt.

Einen „Behindibonus“ gibt nicht. 😁😁 In den Bergpark dürfen, da es Unesco Weltkulturerbe ist, nur Personen die dort arbeiten und die Shuttlebusse.

Auch was die Toiletten angeht ist es dort etwas problematisch. Wer nicht wenigstens kurz stehen kann oder ohnehin einen Beutel benutzt, der sollte den Ausflug planen. Denn im gsnzen Bergpark gibt es nur eine Rollitoilette (war nicht drauf, kanns also nicht beurteilen)

In den Bergpark selbst fahren zwei Shuttlebusse so ca alle 15 min. Da aber nur einer einen Rollistellplatz hat, kann es in Stoßzeiten zu Wartezeiten kommen und die 15 min stimmen natürlich auch eher nicht.

Der Shuttlebus kostet pro Wegstrecke 2 Euro, mit Schwerbehindertenausweis (GdB und Merkzeichen egal) sind die Fahrten kostenlos, bei Merkzeichen B ist auch die Begleitung kostenlos.

Den Shuttlebus empfehle ich jedem! Die Berge sind extrem steil und mein Motion hat sich mehrmals als Schutz vor Überladung (bergab) abgeschaltet. Ziemlich uncool, dass kann ich euch versichern. Ob ein E-Rolli das machen würde…who knows. Aber ausprobieren wäre wohl eher uncool. Eine Dame hatte einen E-Fix…der hat zumindest schon auf mittelsteilen Strecken gejapst…und es geht eben noch steiler, dass weiß man aber eben immer erst wenn man dort ist 😉

Die Wasserspiele, die das ganze sehenswert machen, sind zu festen Zeiten. Auch nur an diesen Tagen fährt zwischen 10 Uhr und 17 Uhr der Shuttlebus. Vorab informieren ist also definitiv sinnvoll 😁

Auch wenn ihr sehr fit sein solltet, wollt ihr zu Teufelsbrücke, Aquädukt oder anderen Teilen im Bergpark, würde ich euch definitiv zu einem Fußgänger als Begleitung raten 😉 Die Wege sind nicht wirklich Rollitauglich 😁

Das Cafe an den Kaskaden und der Herkules gehen dagegen durchaus auch ohne.

Auch wenn es in vielen Teilen nicht wirklich Rolligeeignet ist, die Wasserspiele sind traumhaft, gerade an der Teufelsbrücke. Und wenn es heiß ist, ist es dort im Wald angenehm kühl 😁

Veröffentlicht in Uncategorized

Beatmungskontrolle

Da ich ja seit Februar eine BiPaP (nicht invasive Ventilation – NIV), also eine Maskenbeatmung habe, gibt es da auch Kontrolltermine. Der erste war nun heute und leider geht sowas nur stationär, aber ich habs geschafft beim absoluten Minimum (eine Nacht) zu bleiben. Im Gegensatz zum letzten Mal hatte ich diesmal ein Rollizimmer (das einzige auf der Station) und war sogar ganz alleine auf dem Zimmer. Im Gegensatz zum engen Dreibettzimmer vom letzten Mal also fast Luxus. Da ich die Beatmung ja nachts nicht benutze (toleriere ich nicht) und sie deswegen tagsüber für 4-5h nutze (in Ruhepausen) wurde die Messung netterweise von 22:15 bis 00:15 gemacht. Wirklich schlafen konnte ich danach aber irgendwie auch net.

Primär lag es daran, dass der eine Vohang sehr lichtdurchlässig war und er auf der anderen Seite gleich lomplett fehlte und somit das Licht von draußen reinschien. Sekundär lags aber auch daran, dass ich in nem Klinikbett selten gut schlafe. Bin was Matraze und co angeht ne echte Pussi geworden 🤣🤣

20180517_181322.jpg

Sehr geil fand ich ja den Raucherpavillion. Ich merke an…ich war in einer Klinik rein für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Viele mit COPD, oder auch Lungenkrebs. Viele mit Sauerstoff und/oder Beatmung…und dann ein einladender Raucherpavillion 😁

Hat schon was 😁

Zum Glück waren die Werte in Ordnung, sodass ich heute wieder gehen durfte. Die nächste Kontrolle ist dann erst wieder im November. Und wenn die gut ist, dann nur noch jährlich

Veröffentlicht in Uncategorized

Rituximab

Da ich die letzten Tage etwas beschäftigt war kommt heute der Bericht über rituximab. Ich habe es ja das erste Mal letzten Freitag bekommen. Geplantes ist es als Eskalationstherapie und wir haben halt die Hoffnung, dass sich dadurch die Abstände zwischen den Immunglobulinen etwas verlängern oder ich vielleicht auch ich gar keine IVIG mehr brauche was ich aber nicht glaube irgendwie. Weil ich ja in Bad Pyrmont keinen Hausarzt habe weil sie entweder nicht barrierefrei sind oder von Myasthenie keine Ahnung haben oder keine Patienten mehr nehmen, musste ich um 8 Uhr morgens in der Uniklinik Göttingen sein. Der Grund lag darin das vorher eine Blutbildkontrolle gemacht werden musste, denn wenn man Infekt hat würde man rituximab in dem Moment nicht bekommen. Schwanger durfte ich natürlich auch nicht sein aber gut das war mir jetzt klar dass ich es nicht bin. Beim Infekt bin ich dann doch immer bisschen nervös weil man weiß halt nie so hundertprozentig vorher ob nicht doch was ist. Und wenn ich jetzt die Strecke extra gefahren wäre nur rauszufinden dass sie die Werte nicht passen , dann wäre das schon doof gewesen. Das war zum Glück nicht so, ich war weder schwanger noch waren die Werte so, dass man Rituximab hätte nicht geben dürfen. Die weißen Blutkörperchen waren zu etwas niedrig aber das war noch so gerade im Rahmen. Zuerst gings los mit zwei Tabletten Paracetamol und einer Tablette Magenschutz als Vorbereitung und dann eine Infusion mit Methylprednisolon und einer Infusion mit Fenistil. Das war dann quasi alles erstmal nur die Vorbereitung und dann ging es richtig mit Rituximab los. Rituximab sind 1000 mg und meine Klinik gibt sie nur unter einer Überwachung, das heißt man ist am Monitor angeschlossen, so lange wie die Infusion läuft. Der Monitor ist tragbar, das bedeutet wenn ich jetzt z.b. auf Toilette muss, dann muss ich den Monitor auch mitnehmen. Eine Runde Rauchen draußen, wäre z.b. jetzt nicht erlaubt aber ich bin ja zum Glück Nichtraucher. Die Infusion selbst wird langsam gesteigert, wir haben mit 25 ml pro Stunde angefangen und dann wird es alle halbe Stunde gesteigert, bis wir am Ende auf 225 ml pro Stunde waren. Während der Infusion selbst, war ich eigentlich nur ein bisschen müde, ansonsten waren keine Nebenwirkung da. Aber weil es die erste Infusion war, musste ich trotzdem über Nacht dann auf der Neuro Stationen noch bleiben. Am nächsten Morgen dann wieder ins Internat und am Abend gab es dann so noch die Nebenwirkungen, dass heißt ich habe Fieber bekommen, meine Atmung war schwach, das hat sich aber zum Glück nach ca 2 Tagen wieder gegeben. Die nächste Infusion wird jetzt am Freitag sein, und wie ist dann weitergeht ist abhängig von den Laborwerten. Grob geplant wäre so vielleicht in 6 bis 9 Monaten noch mal, aber das hängt halt wie gesagt davon ab wie das Blutbild ist und ob es bei mir eine Wirkung zeigt. Ich bin allerdings verdammt froh in anderthalb Wochen wieder immun bluewheel zu bekommen, denn so langsam merke ich dass die Wirkung extrem nachgelassen hat und weil ich ja Rituximab jetzt bekommen habe, hatte ich nie eine längere Pause von den Immunglobulinen. Normalerweise bekomme ich 40 g alle drei Wochen und jetzt hatte ich vor dreieinhalb Wochen 60g bekommen und sollte damit oder soll jetzt damit der Möglichkeit nach bis Mitte Mai auskommen, wobei ich halt schon merke das jetzt die Wirkung langsam ziemlich draußen ist.

Veröffentlicht in Uncategorized

Hickies als Schnürsenkelersatz?

Ein kleines Intro

Bis dato habe ich meine Turnschuhe immer sehr locker gebunden, damit ich einfach nur reinrutschen konnte. Problem an der Sache: die Schuhe sind eher locker. Zwar laufe ich als Rollifahrerin eher selten, aber wenn ich dann doch mal stehe wollte ich ungern plötzlich ohne Schuhe darstehen.

Hickies Schnürsenkel in Turnschuhen
Damit ihr wisst wovon ich rede 😉

Durch Zufall bin ich so auf #Hickies gestoßen. Laut Hersteller wurden sie entwickelt, damit Sneakers zu bequemen, immer passenden Slip-Ons werden.

Siehe hier die Seite des Herstellers.

Okay, immer passend klingt ja ganz bequem. Denn von Klettverschluss bin ich nicht sooo begeistert und Schuhe, wie z.B. Ballerinas rutschen mir immer von den Füßen. Aber gut zu wissen, dass es nur für Sneakers ist. Meine Winterstiefel werde ich also weiterhin schnüren müssen

Was bekommt man und wieviel kostet es.

Eine Packung Hickies kostet i.d.R.zwischen 17.99 und 19.99€, ausgenommen die Hickies mit Svarowski Kristallen, die bei stolzen 60 Euro liegen. Aber so ein bling-bling Mensch bin ich ja eh net. Eine Packung enthält Material für ein Paar Schuhe. (14 Hickies in der Packung für Erwachsene oder auch ältere Kids). Für ein paar „Schnürsenkel“ also schon nicht ganz billig. Sollte dann also wenigstens haltbar sein

Für wen sind Hickies etwas?

Der Hersteller gibt diverse Zielgruppen an. Von Sportlern, über Alltag bis hin zu entweder Rollstuhlfahrern oder generell Behinderung. (Ich vermute eher letzteres). Zu meiner Meinung komme ich aber noch.

Mein Fazit

Zur Haltbarkeit kann ich noch nichts sagen, da ich sie erst seit gestern habe. Wäre schön blöd, wenn sie da schon kaputt wären..Gell?

Hickies gibt es in diversen Farben. Von kunterbunt über unauffällig schwarz oder weiß bis hin Verzierungen mit Swarowski Kristallen.

Wer mich kennt; der ahnt es schon. Schwarz oder weiß kam nicht in Frage und Swaroski (unabhängig vom Preis) erst recht nicht.

Kunterbunte Hickies
Meine Wahl 😉

Hier habe ich 2 Päcken kombiniert. Eine Packung enthielt die Farbe „Lime Green“ und die andere die gelben, pinken und blauen Hickies. Jetzt passen die Schuhe sogar perfekt zu meinen Speichenreflektoren 😉

Die richtige „Schnürung“ finden, dauert ein wenig. Denn der Schuh soll ja weder zu weit sitzen, noch einem das Blut abschnüren 😉

Mit geringer Kraft und mittelmäßiger Feinmotorik war das eine ganz „schöne“ Aufgabe 😂

Zum Schnüren hat der Hersteller Videos auf seiner Homepage und weißt auch darauf hin. Eine normale Schnürung, eine enge Schnürung und eine lose Schnürung. Man kann aber auch kombinieren. Und genau das musste ich tun. Denn erst waren meine Schuhe so eng, dass es drückte (normale Schnürung), mit der losen Schnürung aber zu weit. Schließlich habe ich für mich rausgefunden, dass das 1. und 3. Loch von oben (das erste und zweite waren leider nicht möglich) lose geschnürt werden mussten und 2, 4 und 5 eng. So fühlt es sich tatsächlich angenehm fest, aber nicht zu fest an.

Zusammenfassung:

Positiv:

  • Einmal das einfädeln überstanden, sitzen sie tatsächlich relativ stabil und meine Ferse rutscht nicht raus
  • Die verschiedenen Farben bieten viele Kombinationen, von einfach und seriös bis knallig bunt verrückt. (Ob sich die Swaroski Hickies tatsächlich für eine Hochzeit eignen, lasse ich mal ausen vor. Denn obwohl ich Turnschuhe liebe, würde selbst ich da andere Schuhe anziehen)
  • Durch das reinschlüpfen ist man auch bei schlechterer Feimmotorik oder z.B. einseitiger Lähmung unabhängig. (Vorallem, wenn man den Einhandknoten nicht beherrscht)

Negativ

  • Den Preis finde ich vergleichsweise teuer für ein paar „Schnürsenkel“ aus „Gummi“. Ob das Material dann wenigstens hält, lässt sich abwarten.
  • Die richtige Schnürung zu finden nimmt mitunter etwas Zeit in Anspruch
  • Mit schlechter Feinmotorik/wenig Kraft oder einseitiger (für beidseitige Lähmung gilt es natürlich erst Recht) ist das Einfädeln mitunter ohne fremde Hilfe gar nicht machbar.
  • Optisch und vom Material sahen sie online besser aus.

Neutral: Haltbarkeit…nach einem Tag kann ich die einfach noch nicht beurteilen.

#wheelchair #wheelchairlife #wheelchairgirl #Feinmotorik #Schnürsenkel #Myastheniagravis #Hilfeimalltag #adevilwithsnowflakes #wheelchairblogger

Veröffentlicht in Uncategorized

Schiedersee ich komme 😁😁🚴‍♀️🚴‍♀️♿♿

Da es immo für meine Verhältnisse MG mäßig ganz gut läuft, hatte ich schon am Donnerstag grob geplant, dass ich heute mit Speedy und Krümel mal zum Schiedersee fahre. Normalerweise fahre ich rund 10 km, zum Schiedersee sind es 12 km einfache Strecke, also etwa 24km Gesamt plus X, wenn man dort noch etwas fährt. Also ein ziemlicher Unterschied zu meiner sonst üblichen Strecke. Das die Strecke prinzipiell drin ist, weiß ich aber aus dem Handbike Urlaub in Bayern.

Nachdem es heute morgen noch eher regnerisch aussah, wurde es gen Mittag zum Glück besser, mir ging es recht gut und mit ca 18 Grad und Sonne war es das perfekte Wetter zum biken.

Trotzdem habe ich mir offen gelassen, ob ich wirklich so weit fahre.

Strecke zum Schiedersee. Gesamt eigentlich ca 27km, habe zwischendurch versehentlich pausiert 😂

Bis auf ein kleines Stück, bei dem der Radweg direkt an einer Bundesstraße lang führte und die Autos mit 100km/h direkt an einem vorbeifuhren, war es super schön zu fahren.

Der Beginn bei Bad Pyrmont
Die erwähnte Bundesstraße

Der Schiedersee selbst liegt wirklich schön und von Tretboot über Camping und einen Minifreizeitpark gibt es ziemlich viel.

Sogar einen Strand gibt es dort 😁

Zum Pause machen wirklich super und da das Wetter perfekt war, hat das Biken jede Menge Spaß gemacht 😁

Speedy darf Pause machen 😁

Auch eine Rollitoilette gibt es dort, ich muss sagen, dass ich echt erleichtert war 😁

Auf dem Weg zurück

Alles in allem ein schönes Ausflugsziel 😁

Und nachdem ich mit voller Ladung und prognostizieren 40 km (fahre mit voller Unterstützung) losgefahren bin und noch 22 prognostizierte km über hatte, als ich zurückgekommen bin, scheint auch Speedy nix gegen diese Strecke zu haben

#SpeedyRehatechnik #speedyversatio #wheelchair #rollstuhl #wheelchairlife #handbike #ichliebefrühling #Myastheniagravis #neuromuskulär #muskelkrank #seemenotmg #everybodycansetandreachagoal

#Schiedersee